Die Geschichte der Marke Lexmark: Ein Erfolgsrezept? 18 Stunden Arbeit am Tag

14. 4. 2023

Im Vergleich zu anderen Marken ist Lexmark ein relativ junges Unternehmen – es ist erst seit Anfang der 90er Jahre auf dem Markt. Trotzdem zählen wir es zu den bekanntesten Marken, die sich mit dem Verkauf von Druckern befassen. Wie gelang das dem Unternehmen, das seit fast drei Jahrzehnten in Lexington, USA, ansässig ist?

Inhaltsübersicht:

  • Die treibende Kraft für den Erfolg? Astronomische Schulden
  • Erste Produkte
  • Der erste kommerzielle Multifunktionsdrucker wurde von Lexmark hergestellt
  • Kooperation mit Asien
  • Lexmark (offiziell Lexmark International Inc.) hat keine so bunte und verschlungene Geschichte wie beispielsweise Canon oder HP. Dieses Unternehmen wurde 1991 gegründet, als die amerikanische Beteiligungsgesellschaft Clayton & Dubilier (heute Clayton, Dubilier & Rice) die Sparte für die Entwicklung und den Verkauf von Druckern von IBM kaufte.

    IBM behielt einen Anteil von 10 % an seiner ehemaligen Abteilung (umbenannt in Lexmark), der Rest ging an den Investor. Teil des Kaufvertrags waren einige Privilegien: So verkaufte Lexmark seine ersten Produkte unter der Marke IBM und durfte sogar mit einem Stellenangebot auf die Mitarbeiter des Geschäftspartners zugehen. Neben der Produktion von Druckern und Druckerpatronen, konzentrierte sich das Unternehmen auch auf die Produktion von Computertastaturen (siehe unten).

    Die treibende Kraft für den Erfolg? Astronomische Schulden

    Dabei war die Ausgangslage des Unternehmens gar nicht so einfach: Die Beteiligungsgesellschaft finanzierte den Kauf von IBM mit einem Bankdarlehen, sodass Lexmark vom ersten Tag seines Bestehens an eine Milliarde Dollar schuldete.

    Laut dem ersten CEO des Unternehmens, Marvin Mann, arbeitete er 18 Stunden am Tag, um das Unternehmen aus den roten Zahlen zu holen und es zu einem florierenden Unternehmen zu machen. In den ersten Jahren gelang es ihm, die Effizienz des Produktionsprozesses so weit zu steigern, dass die Zahl der Arbeiter in der Fabrik von 5 000 auf etwa 1 200 reduziert werden konnte, ohne die Produktivität zu beeinträchtigen.

    Mann war relativ großzügig gegenüber den Arbeitern, die das Unternehmen verließen; sie erhielten 25 000 Dollar (Anfang der 1990er Jahre war dieser Betrag höher als das durchschnittliche Jahresgehalt in den USA) und er finanzierte auch ihre Umschulung.

    Dank Mann begann der frühere Direktor für Forschung, Entwicklung, Vertrieb, Marketing und Personalwesen von IBM bei Lexmark zu arbeiten.

    Der relativ aggressive Managementstil des Unternehmens (zusammen mit einem fortschrittlichen Anreizsystem) war für das Unternehmen profitabel. Das Unternehmen begann auf dem Markt zu florieren und begann, Druckgeräte für andere Unternehmen wie z. B. Dell herzustellen. Darüber hinaus gelang es Lexmark in den ersten zwei Jahren seines Bestehens, die enorme Verschuldung um Hunderte Millionen Dollar zu reduzieren.

    2.png

    Marvin Mann bei der Enthüllung des Lexmark-Logos am 11. Januar 1991 (sieben Jahre später wurde er CEO des Unternehmens). Quelle: twitter.com

    Wussten Sie, dass…
    der Name Lexmark aus der Kombination der Begriffe „lex“ (Abkürzung für Lexikon) und „mark“ (engl. „Marke“) entstanden ist?

    Erste Produkte

    Bereits 1991 brachte Lexmark seine ersten Produkte auf den Markt – die Nadeldrucker IBM 2380 und IBM 4226. Das Unternehmen bot allen Kunden auch ein Toner-Recycling-Programm an.

    Der erste Farbtintenstrahldrucker von Lexmark war 1992 der IBM Color Jetprinter PS 4079. Die Marktresonanz war hervorragend, der Umsatz wuchs – und schon im November 1995 ging das Unternehmen an die New Yorker Börse. Ein Jahr zuvor erweiterte das Unternehmen sein Vertriebsportfolio jedoch um MarkVision, eine Software zur Verwaltung von Netzwerkgeräten (einschließlich Druckern). Die Software war mit enormem Erfolg verbunden und galt lange Zeit als Industriestandard.

    3.png

    Quelle: lexmark.com

    Parallel zu den Druckern produzierte Lexmark auch Tastaturen. So übernahm er beispielsweise die Produktion der legendären Tastatur Model M mit Federmechanismus von IBM.

    4.png

    Der erste kommerzielle Multifunktionsdrucker wurde von Lexmark hergestellt

    Lexmark brachte den ersten kommerziellen Multifunktionsdrucker auf den Markt. Neben dem Farbdruck bot der Drucker Lexmark Medley auch Faxen, Kopieren und sogar Scannen (Scanner waren Anfang der 1990er Jahre eher selten). Gleichzeitig wurde der erste Farblaserdrucker von Lexmark (Modell Optra C) auf den Markt gebracht und das IBM-Logo endgültig durch das Lexmark-Logo ersetzt.

    5.png

    Zdroj: lexmark.com

    1997 war Lexmark der erste Hersteller, der Verbrauchern einen Farbtintenstrahldrucker für weniger als 100 US-Dollar anbot. Der Lexmark 5770 Photo Jetprinter war ebenfalls ein interessantes Produkt, Benutzer konnten Bilder von einer Digitalkamera bearbeiten, ohne eine Verbindung zu einem Computer herstellen zu müssen.

    Zu Beginn des neuen Jahrtausends begann das Unternehmen, seine Produktionskapazitäten an ausländische Lieferanten auszulagern. Die Produktion von Druckern wurde nach Shenzhen, China verlagert (Lexmark fertigt immer noch Druckgeräte in China), die Produktion von Druckköpfen und elektronischen Komponenten fand ihren Sitz in Cebu City, Philippinen. In Kalkutta, Indien, richtete Lexmark ein Softwareentwicklungszentrum ein.

    Kooperation mit Asien

    Lexmark hat in seiner Geschichte einige interessante Unternehmen gekauft. Das erste Unternehmen war bereits 1993 Gestetner Lasers. Schließlich wurde dieses Unternehmen 2016 für 3,6 Milliarden Dollar von drei Investmentgesellschaften gekauft: PAG Asia Capital, APEX Technology und Legend Capital.

    6.jpg

    Das Unternehmen produziert immer noch Drucker, jedoch in begrenzter Form. Im Jahr 2012 wurde die Produktion von Tintenstrahldruckern eingestellt, um sich auf die Entwicklung rentablerer Bildverarbeitungs- und Bildanalysesoftware zu konzentrieren.

    Trotzdem beschäftigt Lexmark heute über 7 000 Mitarbeiter und bleibt ein Synonym für ein weltweit erfolgreiches Unternehmen.

    Geschichten anderer Unternehmen
    Interessieren Sie sich dafür, wie die führenden Druckerhersteller ihre Marken aufgebaut haben? Lesen Sie auch über die Geschichte von Brother, Samsung, HP, Canon und Dell.

    Ähnliche Artikel

    3 Min.

    Canon: Die Geschichte einer der innovativsten Marken der Welt

    Die erste Kamera wurde 1934 hergestellt und war nicht nur den damals berühmten Leica-Kameras auffallend ähnlich, sondern auch nicht sehr interessant. In den 85 Jahren seines Bestehens ist Canon endlich an die Spitze der Liste der innovativsten Unternehmen der Welt geklettert. Mit mehr als 3.000 Patenten gilt er zu Recht als globaler Technologieführer auf dem Imaging-Markt. Werfen wir einen Blick auf die Geschichte von Canon.

    Ganzen Artikel lesen »
    3 Min.

    Geschichte von HP - eine Freundschaft fürs Leben

    Google, Apple, Amazon, Microsoft. Diese ursprünglich Garagenfirmen waren ein Synonym für kleine Unternehmen, deren Gründer nur wenige Cent hatten, um ihr Geschäft zu starten. Im Laufe der Zeit wuchsen diese Unternehmen und ihre Produkte oder Dienstleistungen veränderten die Welt. Manchmal brauchten sie eine gute Idee, um erfolgreich zu sein, manchmal eine große Frechheit, mit der die Eigentümer eines solchen Geschäfts die Idee der Konkurrenz stahlen. Das Schicksal einiger diente als Thema für die Filmbearbeitung. Fast jeder kennt Filme wie Social Network, Pirates of Silicon Valley oder Jobs. Aber eines fehlt: die Geschichte von Hewlett-Packard, einer der Ikonen der Computerindustrie.

    Ganzen Artikel lesen »